Bundesteilhabegesetz

Zu dem Thema habe ich ja schon ein bisschen geschrieben. Mittlerweile wurde der Entwurf mit nur minimalen Änderungen vom Kabinett verabschiedet.
Auf Facebook gibt es ein Posting von der zuständigen Ministerin Andrea Nahles, bei dem ich mittlerweile einen Kommentar geschrieben habe:
Kommentar bei Facebook
(das mit dem direkten Einbinden funktioniert irgendwie bei mir nicht, sorry…)
Scheinbar kann Frau Nahles nicht erkennen, dass das Gesetz von vielen nicht nur als keine Verbesserung, sondern sogar als Verschlechterung empfunden wird.

Ich schließe mich unbedingt Ottmar Miles-Paul und seinem Artikel bei kobinet an:
Liebe Parlamentarier, bitte nutzen Sie die Chance zu Verbesserungen!

Im Übrigen finde ich den Begriff „Wünsche“ (und „Wünsche, die nicht erfüllt werden können“) in diesem Zusammenhang äußerst unglücklich gewählt. Es handelt sich hier um Grundrechte und Grundbedürfnisse. Wünschen kann ich mir was zu Weihnachten oder zum Geburtstag…
Zur Erläuterung des Unterschieds empfehle ich diesen sehr ausführlichen Artikel auf einem anderen Blog: Was ist der Unterschied zwischen Wünschen und Bedürfnissen?
Es geht dort zwar eigentlich um Kinder und Erziehung, aber der Unterschied ist sehr gut verständlich erklärt.

Advertisements

Über gedankenkarrussel

zwischen 25 und 35, Christ, naturwissenschaftlich interessiert, Aspergerautistin im Kampf mit der Müdigkeit... (darüber schreibe ich mehr in meinem Blog https://gedankenkarrussel.wordpress.com/ )
Dieser Beitrag wurde unter Autismus allgemein, Sonstiges abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s