Smalltalk und Smallesttalk

Ja, ich weiß, das zweite Wort gibt es offiziell nicht…

Smalltalk ist aber ein ziemlich weit gefasster Begriff. Das geht ja von „schönes Wetter heute“ bis hin zu „nicht lebenswichtigen längeren Unterhaltungen“.
Smalltalk ist für mich z.B., wenn ich mit anderen in der Mensa sitze und man unterhält sich über Politik, Sport, den letzten Schuhkauf oder die Aktivitäten am Wochenende. Mit solchen Situationen komme ich mittlerweile halbwegs klar, wobei ich manche Themen komplett sinnlos finde (weil sie mich nicht interessieren) und/ oder ich nichts dazu sagen kann (in der Regel aus demselben Grund). Ich weiß aber zumindest, wie es ungefähr läuft und was erwartet wird.

Unter Smallesttalk fasse ich viel kürzere Unterhaltungen. Also z.B.
„Hallo – da hast du es ja gerade noch pünktlich geschafft“
Was antworte ich darauf? Nicken und lächeln?
Oder eben sonstige ganz kurze Unterhaltungen, sei es im Zusammenhang mit einer Begrüßung oder weil der Mensch, der sich im Bus hinter mich setzt, mir erklärt, dass meine Haare in Gefahr sind, von ihm eingeklemmt zu werden oder in der Pause im Orchester, wo jemand fragt, wie das Studium gerade läuft.
Da weiß ich nämlich oft nicht, was ich antworten soll und wie viel Gespräch der andere erwartet – will der nur einen Satz hören oder sich länger mit mir unterhalten?

Ich weiß auch nicht immer, wann der richtige Zeitpunkt ist, andere zu begrüßen. Meistens komme ich beim Orchester ziemlich knapp an, dann ziehe ich also schnell meine warmen Klamotten aus, komme wieder zu Atem, packe mein Zeug aus und gehe an meinen Platz. Wenn ich da bin, würde ich die Umsitzenden begrüßen. Aber offenbar ist das schon zu spät. Ich weiß nur nicht, wann ich das machen sollte… nach dem Reinkommen erstmal zu meinem Platz gehen und „hallo“ sagen (oder besser „hallo keuchen“, weil ich vom schnellen Radfahren noch außer Atem bin) und dann zu der Ecke zurückgehen, wo ich auspacke? Die Leute von hinten mit einem Hallo beglücken?
Aber vielleicht mache ich mir einfach zu viele Gedanken und kann es eh nicht allen Recht machen… und die „du kommst immer so heimlich, still und leise rein“-Fraktion muss damit leben, dass ich sie erst begrüße, wenn ich zu meinem Platz komme.

Advertisements

Über gedankenkarrussel

zwischen 25 und 35, Christ, naturwissenschaftlich interessiert, Aspergerautistin im Kampf mit der Müdigkeit... (darüber schreibe ich mehr in meinem Blog https://gedankenkarrussel.wordpress.com/ )
Dieser Beitrag wurde unter Autismus allgemein, Innensicht - Erleben - Meinungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s