Igelball

Damit kann man sich zwar auch Druckstellen in die Hände drücken, aber die verschwinden zumindest schneller wieder als aufgekratzte Stellen. Der vorherige Versuch mit solchen „Knautschbällen“ hat leider nicht so wirklich den gewünschten Erfolg gehabt, denn ich muss offenbar doch was „spüren“, wenn ich so angespannt oder frustriert oder genervt bin, dass ich den Druck auf andere Art und Weise nicht mehr loswerde…
Also sind jetzt zwei solcher Bälle bei mir eingezogen.

Advertisements

Über gedankenkarrussel

zwischen 25 und 35, Christ, naturwissenschaftlich interessiert, Aspergerautistin im Kampf mit der Müdigkeit... (darüber schreibe ich mehr in meinem Blog https://gedankenkarrussel.wordpress.com/ )
Dieser Beitrag wurde unter Autismus allgemein, Innensicht - Erleben - Meinungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Igelball

  1. denkendertraum schreibt:

    Ich habe mir einmal einen Pinguin, mit Reis drinnen, genäht.
    Außerdem einen festeren Ball, den man auch im Rehaladen bekommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s