Anflüge von Verzweiflung

Ich hasse es, wenn Dozenten ihre Zeiteinteilung nicht im Griff haben :evil:. Das fiel dem Herrn zwar irgendwann auf, aber das Ergebnis war dann halt, dass er den Stoff am Ende einfach durchgepeitscht hat. Mitgekommen bin zumindest ich nicht mehr… mangels Kontakt zu anderem sitze ich jetzt gerade völlig planlos da, nachdem ich festgestellt habe, dass in sämtlichen mir vorliegenden Altklausuren (und das sind einige) die letzten beiden Themen je eine Aufgabe hatten… ich versteh nicht, was er da macht und wie das funktioniert, sollte es aber können. Ganz toll.
Ich werde wohl morgen mein Glück mal bei seinem Doktoranden probieren, den finde ich zwar etwas arrogant, aber in dem Fall muss ich das wohl einfach hinnehmen.
Nach aktuellem Stand würde ich wohl schon bestehen, aber eigentlich wollte ich den Master nicht gleich mit einer 4,0 beginnen :cry:.

Es kommt sicher auch dazu, dass ich etwas zu spät mit dem Lernen begonnen habe – ich habe den Stoff unterschätzt, nachdem ich bis Mitte Januar ja alles verstanden hatte und alles konnte. Nur dass er halt seitdem noch ungefähr 150 neue Folien gebracht hat (bis dahin waren es in den 3 Monaten zusammen 250 Folien gewesen)… trotzdem bin ich natürlich selber schuld, dass ich nicht früher angefangen hab, aber ich fühl mich gerade wie „allein auf einer Eisscholle im Ozean“… wie fange ich an? Womit? Wie plane ich einen Tag und setze das auch noch um?
Sowas konnte ich schonmal, aber mit der aktuellen Daueranspannung ist das alles viel schwieriger als im Normalzustand. Ich hab das Gefühl, dass ich im Hinblick auf die Klausuren gerade da sitze „wie das Karnickel vor der Schlange“, völlig gelähmt und planlos und zunehmend in Panik.

Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, die Klausur doch nicht zum Haupttermin mitzuschreiben 😕 Der Nachtermin ist zwar ziemlich nahe bei einer anderen Klausur (wollte da eigentlich nur eine Klausur haben…), aber egal – wenn ich die zwei ausstehenden Kapitel mal kapiert habe, dann sollte die Klausur gut machbar sein und mich nicht allzu viel Lernzeit kosten, die dann für die andere Klausur fehlt.
Ich glaube, ich entscheide das morgen nach dem Besuch beim Assistenten…

Ich fühl mich grad nur noch zum Heulen, und das hatte ich in der Form eigentlich in den letzten Monaten nicht (mehr). Immerhin ist mir beim Schreiben gerade klar geworden, dass evtl. die Nachklausur tatsächlich eine umsetzbare Idee wäre… also „tief durchatmen“, morgen zum Assistenten gehen und dann entscheiden.

Gerade ist auf jeden Fall mal wieder eine Situation, wo ich mich einsam fühle. Es wäre so schön, wenn jetzt jemand da wäre (und zwar „real“ und nicht nur virtuell oder am Telefon), egal wer, ob Anke oder Thea oder Birthe oder Lana oder ein „Profi“, wie vor einem Jahr in der Klinik… die Zeit ist noch nicht rum, in der ich dauernd denke „heute vor genau einem Jahr… … hast du X kennen gelernt/ eine neue Verdachtsdiagnose bekommen/ im Gespräch mit Herrn A. eine Erkenntnis gehabt…“, auch wenn das durchs Semesterende meist untergeht.

Nachtrag: Und ich überlege ernsthaft, ob ich nicht einfach bis morgen durchmachen soll :roll:. So wie ich die Sache sehe, wird das mit dem Schlafen heut Nacht eh nichts (die letzten Nächte waren schon schlecht, ich bin angespannt und die Nächte vor Tagen, wo ich zu einer bestimmten Zeit aufstehen muss, waren in den letzten Wochen auch immer katastrophal). Wenn ich ohnehin nicht schlafen kann, kann ich ja auch was Sinnvolles tun… und dann vielleicht morgen nach der Vorlesung etwas schlafen :-?.

Advertisements

Über gedankenkarrussel

zwischen 25 und 35, Christ, naturwissenschaftlich interessiert, Aspergerautistin im Kampf mit der Müdigkeit... (darüber schreibe ich mehr in meinem Blog https://gedankenkarrussel.wordpress.com/ )
Dieser Beitrag wurde unter Innensicht - Erleben - Meinungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Anflüge von Verzweiflung

  1. Weiterbilder schreibt:

    Das wird, Du schaffst das!

    • gedankenkarrussel schreibt:

      Das wird… ja… aber wohl doch eher zum Nachtermin. Assistent war nicht da und meine „ich begreife es alleine“-Fortschritte sind tendenziell zu langsam für die noch zur Verfügung stehende Zeit… es sei denn, es geschieht ein Wunder…

  2. Amy schreibt:

    Ich finde es ist gar nicht schlimm, wenn man zur Nachklausur geht, weil man merkt, dass es einfach zum ersten Termin nicht klappt. Man muss sich nicht unnötig quälen, wirklich nicht! Und manchmal geht es einfach nicht anders, erst recht nicht, wenn man niemanden hat, mit dem man zusammen lernen kann.

    • gedankenkarrussel schreibt:

      Prinzipiell ist es natürlich nicht schlimm. Wahrscheinlich ist es auch mit ein Problem, dass es schlichtweg meinen Plan stört :roll:. Und ich fühle mich schon etwas schlecht, dass ich damit dann alle Prüfungen bis auf eine auf den Nachtermin gepackt habe… wodurch sie eben auch wieder ziemlich aufeinander hängen. Aber gut, das ist machbar, ich muss wirklich „nur noch“ diese 2 Themen verstehen – und das kann ich schon deshalb nicht lang rauszögern, weil sie in einer anderen Vorlesung auch vorkamen und wenigstens die eine Klausur will ich zum Haupttermin schreiben. Mal davon abgesehen, dass ich Nachtermin zu einem ganz doofen Zeitpunkt ist. Aber das erhöht schlussendlich die Chancen es zu verstehen, schließlich hat der andere Prof auch einen Assistenten *g* Und zwar einen total netten. Hab nur leider vorhin an der Uni nicht dran gedacht, dass ich eigentlich gleich mal schauen könnte, ob der vielleicht da ist. Mach ich dann am besten morgen, denn am Wochenende fahre ich zu Thea und bleibe da eine Woche, in der Zeit werde ich zwar auch lernen, aber kann natürlich nicht an die Uni, jemanden was fragen.
      Ist echt blöd, ich hatte auch noch nie die Situation, dass ich das Gefühl hatte, dass ich zwar bestehe, aber nicht sonderlich gut (bzw. dass es relevant ist, weil die Note zählt), dass ich mit wenig mehr Zeit ziemlich gut bestehen könnte und ich noch dazu überhaupt die Möglichkeit habe, ohne größere Klimmzüge nicht mitzuschreiben. An meiner alten Uni musste man sich viel früher anmelden und oft sowieso zum Haupttermin schreiben.
      Ich hab gerade echt ein schlechtes Gewissen, auch wenn mir ein Teil von Hirn sagt, dass das doch ganz ok ist und auch bzgl. des Aufwandes für den Nachtermin vereinbar mit den anderen Klausuren ist. Könnte mal bitte einer das Gedankenkarrussel da oben abschalten? *seufz*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s